KJRS KJRS KJRS KJRS KJRS KJRS KJRS KJRS
Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. (§1, KJHG)

logo_klein.png Seit 2013 arbeiten KJRS e.V. und AGJF Sachsen e.V. gemeinsam im Projekt "Qualität beteiligt", dessen Ziel es ist, Jugendverbänden und Jugendfreizeit- einrichtungen ein Unterstützungsangebot im Gesamtprozess der Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes zu bieten. Der Schwerpunkt des Projektes liegt in der Beratung und Begleitung zur Weiterentwicklung von Trägerkonzeptionen im Hinblick auf Beteiligung, Beschwerde und Kindeswohl.

Schwerpunkt Begleitung von Modellträgern
Mit ausgewählten Modellträgern werden Qualitätsmerkmale zur Beteiligung, Beschwerde und zum Kindeswohl trägerspezifisch erarbeitet.

Schwerpunkt Qualifizierung von Fachkräften
Im Rahmen des Projektes wird eine Qualifizierung zur AnsprechpartnerIn für Kinderschutzfälle, zur "insoweit erfahrenen Fachkraft" und zu Qualitätsentwicklungsfragen angeboten. Die Qualifizierung ist speziell an die Anforderungen der Jugend- und Jugendverbandsarbeit angepasst.
Die Träger werden durch Fortbildungen, Beratungen, Netzwerkaktivitäten und die Erstellung von praxisrelevanten Produkten unterstützt.

Arbeitshilfen, Broschüren und Info-Blätter zum Kinderschutz finden sich in unserem Downloadbereich und unter der Rubrik Materialien auf dieser Seite (siehe oben rechts).


Ansprechpartnerin beim Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. ist Daniela Saaro.

Das Projekt "Qualität beteiligt" wird auf der Basis einer Kooperationsver- einbarung mit dem Landesjugendamt Sachsen umgesetzt und gefördert vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

sms.jpg

logo_klein.png

 Das Projekt "Qualität beteiligt" wurde zum 31.12.2016 zunächst abgeschlossen, daher gibt es derzeit (noch) keine Termine/Angebote für 2017.

Im Rahmen des Projektes "Qualität beteiligt" entstehen fortlaufend Arbeitshilfen, Handreichungen und Informationsblätter zu den Themen Qualitätsentwicklung, Kindeswohl(gefährdung) und Prävention. Eine Auswahl dieser Materialien stellen wir im Folgenden zur Verfügung. Wenn Sie hierzu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Daniela Saaro.


Informationsmaterial
  • Gebührenfreiheit bei Führungszeugnissen (PDF)
  • Kinderrechte in Flüchtlingsunterkünften, Plakat arabisch-deutsch (PDF)
  • Kinderrechte in Flüchtlingsunterkünften, Plakat englisch-deutsch (PDF)
  • Kinderrechte in Flüchtlingsunterkünften, Plakat französisch-dt (PDF)
  • Kinderrechte in Flüchtlingsunterkünften, Plakat persisch-deutsch (PDF)
  • Kinderrechte in Flüchtlingsunterkünften, Plakat russisch-deutsch (PDF)

Arbeitshilfen
  • Ampelbogen zur Gefährdungseinschätzung (© Stadt Dresden) (PDF)
  • Ist das Kindeswohl gefährdet? Eine Handreichung für Ehrenamtliche, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten (PDF)
  • Ist das Kindeswohl gefährdet? Eine Handreichung für Vorstände von Vereinen/Verbänden, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten (PDF)
  • Verdacht auf Sexualisierte Gewalt, Handlungsempfehlung für Ehrenamtliche (PDF)
  • Verdacht auf Kindeswohlgefährdung, Handlungsleitfaden für Ehrenamtliche (PDF)
  • Präventionskonzept gegen sex. Missbrauch im Jugendverband (PDF)
  • Risikoanalyse: vom Risiko zur Prävention im Jugendverband (PDF)
  • Selbstverpflichtung zum Kinderschutz im Jugendverband. Ein Textvorschlag (DOC)
  • Beschwerdemanagement im Jugendverband (PDF)
  • Feedbackmethoden für die Jugendverbandsarbeit (PDF)
regionale Beispiele
  • Qualitätskriterien für die Kinder- und Jugendverbandsarbeit im Landkreis Meißen, Faltblatt (PDF)
  • Qualitätskriterien für Ferienfreizeiten im LK Meißen, Merkkarte (PDF)
  • Reaktionsleitfaden Sexualisierte Gewalt (LK Meißen), Merkblatt (PDF)

Presse
  • CORAX 2/2015: Projektvorstellung "Qualität beteiligt" (PDF)
  • CORAX 5/2015: Prävention und Sicherung der Rechte von Kindern und Jugendlichen: Einblicke und Ausblick (PDF)
  • CORAX 6/2015: Beschwerden als Indikator für gelingende Kinder- und Jugendarbeit (PDF)
  • CORAX 6/2015: Beteiligung und Beschwerde als Potenzial der Jugendverbandsarbeit (PDF)