KJRS KJRS KJRS KJRS KJRS KJRS KJRS KJRS
Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. (§1, KJHG)

Kurzbiographie des KJRS

Der Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. ist

  • am 10.12.1990 als Sächsischer Jugendring e.V. gegründet und
  • am 13.06.1995 in Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. umbenannt worden

Landesjugendring im Freistaat Sachsen und Arbeitsgemeinschaft

von 28 landesweit tätigen Mitgliedsverbänden mit zahlreichen eigenständigen Untergliederungen, von 11 Stadt- und Kreisjugendringen des Freistaates Sachsen und drei Fachorganisationen

Interessenvertreter

  • für seine Mitgliedsorganisationen, die Jugendarbeit allgemein und die Kinder und Jugendlichen im Freistaat Sachsen insbesondere
  • gegenüber der Landesregierung, dem Landesparlament und der Öffentlichkeit

Der Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. hat

Grundlagen der Zusammenarbeit

die gekennzeichnet sind durch gegenseitige Achtung der Mitglieder, unabhängig von deren politischen, weltanschaulichen, religiösen und ethnischen Unterschieden. Die Selbständigkeit und Unabhängigkeit der Mitglieder bleibt unberührt.

eine pluralistische Organisationsstruktur

mit Vollversammlung, Hauptausschuss und Vorstand

folgende Kernleistungen

  • politische Interessenvertretung, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Bündelung grundsätzlicher Aussagen zur Jugendarbeit
  • Aufzeigen von Benachteiligungen von Kindern und Jugendlichen und Entwicklung geeigneter Handlungsstrategien für ihre Überwindung
  • Beratung, Unterstützung und Vernetzung von Jugendverbänden, Jugendgruppen und -initiativen
  • Entwicklung neuer Ansätze und Modelle zur konzeptionellen Weiterentwicklung der Jugendverbandsarbeit und ihrer Angebote
  • Entwicklung von Systemen zur Qualitätssicherung und Evaluation für die Kinder- und Jugendhilfe
  • Qualifizierung der haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen
  • Entwicklung und Ausbau von Beteiligungsformen für Kinder und Jugendliche
  • Einsatz für die Verbesserungen der Rahmenbedingungen in der Jugendhilfe
  • einen stark ausgeprägten Dienstleistungsanspruch
  • eine Satzung
  • ein Leitbild